Projektfläche Spreebogenpark

Im April 2019 konnten wir den Spreebogenpark im Bezirk Mitte für Wildbienen und andere Bestäuber aufwerten.  Auf insgesamt 834 Quadratmetern legten wir zur Förderung der vorher kurzgehaltenen Rasenfläche eine Wildblumenwiese an. Das verwendete Saatgut stammt aus dem Berliner Raum und ist in seiner Artzusammensetzung optimal an die Bedürfnisse der Wildbienen angepasst. Auch viele weitere Bestäuber profitieren von dieser Pflanzenauswahl.

Gegenüber der Wiese wurde im Oktober 2019 zudem ein Wildbienen-Lehrpfad mit einem Schaugarten angelegt. Verschiedene Staudenbeete, Wildblumenwiesen und Nisthabitate geben dort Ideen und Inspirationen für wildbienenfreundliches Gärtnern.

  • Juni 2020

  • Mai 2020

  • September 2019

  • Die Fläche vor Beginn der Arbeiten 2018

Ergebnis der Wildbienenerfassung:

Auf der Untersuchungsfläche wurden 2019 15 für Wildbienen wichtige Nektar- und Pollenpflanzen festgestellt. Da die Untersuchung während und nach der Fertigstellung der Wildblumenwiese durchgeführt wurde, wurden die meisten Arten ausschließlich in einem Streifen mit Ruderalvegetation festgestellt. Die angelegte Wildblumenwiese begann erst im Juli mit ersten Blüte und hatte deshalb keinen Einfluss auf das Ergebnis dieser Untersuchung.

Es wurden 25 Wildbienenarten auf der Fläche nachgewiesen. Davon kamen 16 Arten selten und acht Arten verstreut vor, nur die Art Megachile rotundata kam verbreitet vor. Zwei der 25 Arten sind bundesweit als gefährdet eingestuft (Halictus leucaheneus und Lasioglossum sexnotatum) und befinden sich auf Landesebene mit einer weiteren Art (Halictus subauratus) auf der Vorwarnliste. Pollenspezialisten sind ebenfalls mit drei Arten vertreten. Diese oligolektischen Arten sind Colletes daviesanus und Heriades crenulatus (spezialisiert auf Korbblütler) sowie Melitta leporina (spezialisiert auf Schmetterlingsblütler).

Bezogen auf die Größe des Spreebogenparks wirken 25 festgestellte Arten eher wenig. Der Großteil der Grünanlage zeichnet sich aber durch artenarmen, intensiv gepflegten Einheitsrasen aus, der zudem noch stark von Besuchern frequentiert wird. Berücksichtigt man dies, ist das erfasste Artensprektrum als sehr positiv zu bewerten.

2020 wurden die Fläche erneut auf Wildbienen untersucht. Da sich die Wildblumenwiesen seit der Anlage so gut entwickelt haben, rechnen wir damit, dass sich die Zahl der erfassten Wildbienenarten weiter erhöhen wird. Die Ergebnisse der diesjährigen Untersuchung liegen aber erst 2021 vor.

Die auf der Fläche Spreebogenpark nachgewiesenen Wildbienenarten:
Wissenschaftlicher NameDeutscher Name
Colletes daviesanusBuckel-Seidenbiene
Hylaeus cornutusGehörnte Maskenbiene
Hylaeus punctatusGrobpunktierte Maskenbiene
Andrena barbilabrisBärtige Sandbiene
Andrena dorsataRotbeinige Körbchensandbiene
Andrena flavipesGewöhnliche Bindensandbiene
Andrena nigrospinaWeiße Köhlersandbiene
Andrena nitidaWeiße Köhlersandbiene
Andrena nitidaGlänzende Düstersandbiene
Andrena ovatulaOvale Kleesandbiene
Halictus leucaheneusSand-Goldfurchenbiene
Halictus rubicundusRotbeinige Furchenbiene
Halictus scabiosaeGelbbindige Furchenbiene
Halictus subauratusDichtpunktierte Goldfurchenbiene
Halictus tumulorumGewöhnliche Goldfurchenbiene
Lasioglossum calceatumGewöhnliche Schmalbiene
Lasioglossum lucidulumLeuchtende Schmalbiene
Lasioglossum morioDunkelgrüne Schmalbiene
Lasioglossum sexnotatumSpargel-Schmalbiene
Sphecodes ephippiusGewöhnliche Blutbiene
Melitta leporinaLuzerne-Sägehornbiene
Heriades crenulatusGekerbte Löcherbiene
Megachile rotundataLuzerne-Blattschneiderbiene
Bombus lapidariusSteinhummel
Bombus pascuorumAckerhummel
Bombus terrestrisDunkle Erdhummel