Mehr Bienen für Berlin – Berlin blüht auf!

Seit 2018 erproben die Deutsche Wildtier Stiftung und die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, zunächst am Beispiel des Bezirkes Charlottenburg-Wilmersdorf, Maßnahmen zur Aufwertung öffentlicher Grün- und Freiflächen für bestäubende Insekten. Dabei dienen die Wildbienen als Schirmartengruppe, denn von ihrer Förderung profitieren viele weitere Arten.

PROJEKTGEBIET: Berlin ∙ LAUFZEIT: 2018–2022 ∙ ZIELE: städtische Grünflächenpflege optimieren, artenreiche Wildblumenwiesen schaffen, Nistangebote verbessern

  • MEHR BIENEN FÜR BERLIN!

    Hilmar Freiherr von Münchhausen, Geschäftsführer Deutsche Wildtier Stiftung, Stefan Tidow, Staatssekretär für Umwelt und Klimaschutz, Bezirksstadtrat Oliver Schruoffeneger, Leiter der Abteilung Stadtentwicklung, Bauen und Umwelt. (Fotos: Stefanie Herbst)

  • MEHR BIENEN FÜR BERLIN!

    Manuel Pützstück mit Dr. Christian Schmid-Egger, Artenschutz Deutsche Wildtier Stiftung.

STARK IM WILDBIENENSCHUTZ: DER BERLINER SENAT

Berlin soll insektenfreundlicher werden. Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz will die wichtigen Bestäuber fördern und finanziert das gesamte Projekt maßgeblich! Was für Wildbienen gut ist, hilft auch allen anderen Bestäubern. Deshalb orientieren sich die geplanten Maßnahmen an den hohen Ansprüchen der Artgruppe der Wildbienen. Erprobt wird die Umsetzung in Charlottenburg-Wilmersdorf. Hier ist das Grünflächenmanagement Herr über die städtischen Grün- und Freiflächen. In enger Zusammenarbeit mit der Deutschen Wildtier Stiftung werden dort artenreiche Blumenwiesen angelegt, Wildstauden gefördert und Altbäume und Totholz gesichert. So wird die Nahrungsverfügbarkeit für Wildbienen gesichert und natürliche Nistmöglichkeiten geschaffen. Große Nisthilfen informieren die Öffentlichkeit über das Projekt. So kann Jede und Jeder das Leben der Wildbienen hautnah miterleben.

322

Wildbienenarten sind in Berlin bislang bekannt!

Alle Maßnahmen werden auf Alltagstauglichkeit, Kosten und Wirksamkeit für die Bestäuber geprüft. Ziel ist es, mit vertretbarem Aufwand die Berliner Grünpflege zukünftig flächendeckend insektenfreundlicher zu gestalten. Was sich bewährt, zieht in das Handbuch „Gute Pflege – Pflegestandards für die Berliner Grün- und Freiflächen“ ein.

 

UNSERE PROJEKTFLÄCHEN

Gemeinsam mit dem Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf und dem Bezirk Berlin-Mitte wurden geeignete Flächen identifiziert, die zu bestäuberfreundlichen Lebensräumen aufgewertet und als solche dauerhaft gepflegt werden können. Die Flächen wurden aufgrund ihrer Struktur, Lage, Repräsentativität, Größe, Nutzung und Eignung für Bestäuber ausgewählt. Für jede Fläche wurde ein individuelles Konzept zur Aufwertung für Wildbienen erarbeitet, welches vom Planungsbüro gruppe F visualisiert wurde. Ziel ist es, praxistaugliche und übertragbare Strategien zur Aufwertung städtischer Grünflächen zu definieren. Das Konzept berücksichtigt hierbei auch spezielle innerstädtische Einflüsse, wie z.B. Versalzung, denen insbesondere die Verkehrsflächen ausgesetzt sind. Grundsätzlich gilt die Maßgabe, gebietsheimische und standörtlich angepasste Pflanzenarten zu verwenden, die nachweislich von Wildbienen gut als Futterpflanzen angenommen werden. Die Maßnahmen werden unter Berücksichtigung der Bestandssituation (Vegetation, Nutzung, Standortbedingungen etc.) individuell für jede Fläche konzipiert.

45

Wildbienenarten konnten bislang auf den Projektflächen nachgewiesen werden!

Charlottenburg-Wilmersdorf

Berlin Mitte

Aktuelle Termine