Wildbiene des Monats Juli 2020: Die Stumpfzähnige Zottelbiene (Panurgus calcaratus)

Der Juni endet, der Sommer beginnt und damit auch die Flugzeit unserer Wildbiene des Monats Juli, der Stumpfzähnigen Zottelbiene.

Beide Geschlechter der Art fallen durch ihre schwarz glänzende Färbung auf sowie die zottelartige Behaarung, die den Tieren ihren Namen gab. Die Weibchen haben eine lange, braungelbe und leicht gewellte Behaarung an den Hinterbeinen. Die Männchen haben einen auffällig großen, eckigen Kopf und teilweise rötlich gefärbte Kieferwerkzeuge.

Im Gelände ist die Art aufgrund ihrer geringeren Körpergröße von der Großen Zottelbiene (Panurgus banksianus) unterscheidbar. Von der selteneren Schwesternart Panurgus dentipes lässt sie sich nur unter einem Mikroskop unterscheiden. Letztere kommt in Deutschland jedoch nur in der Oberrheinebene vor.

1. Ein Weibchen der Stumpfzähnigen Zottelbiene (Panurgus calcaratus) mit gut erkennbarer Pollensammlung an den Hinterbeinzotteln; Credit und Copyright: C. Schmid-Egger

2. Ein Männchen der Stumpfzähnigen Zottelbiene (Panurgus calcaratus) trinkt Nektar in einer Habichtskrautblüte; Credit und Copyright: gbohne / CC BY-SA 2.0 Lizenz (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/legalcode) / Link zum Original

3. Ein Männchen der Stumpfzähnigen Zottelbiene (Panurgus calcaratus) trinkt Nektar in einer Ferkelkrautblüte (Hypochaeris spec.); Credit und Copyright: gailhampshire from Cradley, Malvern, U.K / CC BY Lizenz (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/legalcode) / Link zum Original

Biologie der Stumpfzähnigen Zottelbiene (Panurgus calcaratus)

  • Körpergröße

    7 – 9 Millimeter

  • Flugzeit

    Anfang Juli bis Mitte September

  • Verbreitung

    Die Stumpfzähnige Zottelbiene ist in Deutschland weit verbreitet und stellenweise häufig.

  • Nistweise

    Die Art findet ihren Siedlungsschwerpunkt an Ruderalstellen trockenwarmer Standorte, wie Sand- und Kiesgruben, Dämme, trockene Böschungen, Ruderalflächen, Wegränder und in der Feldflur. Gelegentlich tritt sie auch im Umfeld von Industrie- und Bahnhofsanlagen sowie im Siedlungsraum auf. Sie ist auf reiche Bestände zungenblütiger Korbblütlerarten angewiesen. Ihre Nester bauen die Weibchen an vegetationsfreien oder schütter bewachsenen und durchaus steinigen Böschungen, Wegen und Wegrändern sowie gelegentlich auch in Steilwänden, in sandigem, aber auch lehmigen Boden.

    Die Stumpfzähnige Zottelbiene ist eine solitäre Art, die meist in kleineren bis größeren Scheinkolonien von zwei bis zehn Weibchen ihr Nest in selbstgegrabenen Hohlräumen im Boden anlegt. Der Haupteingang verzweigt sich nach einigen Zentimetern, so dass das Nest drei bis fünf Seiteneingänge haben kann. Die Brutzellen liegen am Ende von seitlichen Gängen und sind mit einem wasserabweisenden Sekret ausgekleidet. Nach der Eiablage wird ein rundlich geformter Larvenproviant mit in die Brutzelle gegeben und diese anschließend mit Erde verschlossen. Obwohl die Art kommunal in Gruppen nistet, versorgt jedes Bienenweibchen nur ihre eigene Brut.

    Die Weibchen zeigen im Nest einen hohen Grad an Kooperation und eine geringe Aggressivität gegenüber ihren Artgenossinnen.

  • Ernährung

    Die Art sammelt ihren Pollen ausschließlich an Korbblütlern (Asteraceae), bevorzugt werden gelbblühende Cichorieae. Hauptpollenquelle bildet das Gewöhnliche Bitterkraut (Picris hieracioides) und das gewöhnliche Ferkelkraut (Hypochaeris radicata). Am Ende der Seite finden Sie eine Tabelle mit den für die Art nachgewiesenen Pollenquellen.

    Bei der Pollenaufnahme kriechen die Weibchen seitlich liegend zwischen den Blüttenblättern durch und nehmen mit zuckenden Bewegungen den Pollen auf. Dieser wird dann mit der auffälligen Bürste am Hinterbein, den Zotteln, transportiert.

  • Kuckucksbienen (Parasitäre Bienen)

    Die Wespenbiene Nomada fuscicornis.

  • Gefährdung und Schutz

    Die Art ist in Deutschland ungefährdet. Die Stumpfzähnige Zottelbiene benötigt Ruderalflächen mit spärlichem Bewuchs und lockerem Boden und ist auf einen ausreichenden Bestand geeigneter Korbblütler als Pollenquelle angewiesen. Mögliche Schutzmaßnahmen sollten die bewusste Erhaltung und Schonung solcher vegetationsloser Stellen beinhalten sowie die Duldung von Ruderal- und Brachflächen. Durch eine angepasste Mahd können die Futterpflanzen gefördert werden. Hier erfahren Sie mehr über die Anlage und wildbienenfreundliche Pflege von Blumenwiesen.

Was können Sie tun?

Die gelben Korbblütler, auf die die Art spezialisiert ist, kommen neben Brach- und Ruderalflächen auch entlang von Straßen und Wegen sowie in Gärten vor. Verzichten Sie an Stellen im Garten, an denen die genannten Futterpflanzen wachsen, bewusst auf eine Mahd oder passen Sie diese an. Wenn Sie die Mahd gestaffelt durchführen, also erst eine Hälfte und einige Wochen später die andere Hälfte, oder Blühinseln bzw. -streifen mit ausreichend Blüten stehen lassen, ermöglichen Sie der Art über die gesamte Flugzeit eine ausreichende Pollenversorgung.

Schütter bewachsene oder offene und besonnte Bodenstellen im Garten, etwa entlang von Wegen, sollten geduldet werden und möglichst von Aufwuchs befreit werden. Bereits kleinere Flächen können vielen Wildbienen einen Nistplatz bieten! Hier erfahren Sie mehr über die Gestaltung von wildbienenfreundlichen Bodenstellen.

Die Pflanzenarten, die für die Stumpfzähnige Zottelbiene als Pollenquelle nachgewiesen wurden
FamilieDeutscher NameBotanischer Name
KorbblütlerGewöhnliche WegwarteCichorium intybus
Grüner PippauCrepis capillaris
Kleines HabichtskrautHieracium pilosella
Doldiges HabichtskrautHieracium umbellatum
Gewöhnliches FerkelkrautHypochaeris radicata
Herbst-LöwenzahnLeontodon autumnalis
Gewöhnliches BitterkrautPicris hieracioides