Im Ruhwaldpark werden seit dem Jahr 2019 14.680 Quadratmeter durch eine angepasste Mahd in ihrer natürlichen Vegetation gefördert. Mitte Mai 2019 wurden zudem 1.036 Quadratmeter Wildblumenwiese sowie 143 Quadratmeter offene Bodenflächen angelegt, wodurch wir den Park weiter für Wildbienen und andere Bestäuber aufwerten konnten. Das verwendete Saatgut stammt aus dem Berliner Raum und ist in seiner Artzusammensetzung optimal an die Bedürfnisse der Wildbienen angepasst. Auch viele weitere Bestäuber profitieren von dieser Pflanzenauswahl. Um interessierte Passanten über die Maßnahmen im Zuge des Projektes aufzuklären, wurden zwei Informationsschilder aufgestellt.

Ergebnisse der wissenschaftlichen Begehung nach Abschluss der Arbeiten:

Im Ruhwald Park wurden zwei Flächen überprüft, eine große und eine kleine Wiese. Auf der großen Wiese zeigte sich eine diversere Flora und Fauna, es gab 19 wichtige Nahrungspflanzen und 36 Wildbienenarten. Auf der kleineren Fläche gab es 10 wichtige Nahrungspflanzen und 20 Wildbienenarten. Insgesamt wurden im Ruhwald Park 40 verschiedene Wildbienenarten beobachtet. die Nachweishäufigkeit reichte von selten bis verbreitet, wobei der größte Teil der Arten selten vorkam. Zwei der Arten gelten als gefährdet bzw. vom Aussterben bedroht.

Wie die Pflanzen (und damit das Nahrungsangebot der Wildbienen) auf die anhaltende Sommertrockenheit reagieren bleibt abzuwarten.

Fazit: Die Artenanzahl im Ruhwald Park hat sich von 21 auf 40 fast verdoppelt. Einige früh im Jahr fliegende Arten konnten 2019 zum ersten Mal nachgewiesen werden.

Ergebnisse der wissenschaftlichen Begehung vor Beginn der Arbeiten:

Die Projektfläche im Park Ruhwald wies nur stellenweise und meist in Randlage einen höheren Anteil an blühenden Kräutern und Stauden auf. Einige für Wildbienen wichtige Nahrungspflanzen sind Campanula rotundifolia, Hieracium pilosella und Salvia pratensis. Insgesamt wurden 14 bedeutende Nektar- und Pollenquellen festgestellt. Vom Blütenangebot und auch von den ungestörten Nisthabitaten auf der Wiese und an den Gehölzrändern profitieren einige Wildbienenarten. Insgesamt konnten 21 Arten nachgewiesen werden. Die Nachweishäufigkeit reicht dabei von „selten“ (13 Arten), „zerstreut“ (drei Arten) bis „verbreitet“ (fünf Arten).

Arten der regionalen oder überregionalen Roten Listen sind gar nicht vertreten. Es konnten aber vier anspruchsvolle Arten aus der Gruppe der Nahrungsspezialisten nachgewiesen werden. Diese oligolektischen Arten sind Colletes similis (spezialisiert auf Korbblütler), Chelostoma campanularum (spezialisiert auf Glockenblumen), Hoplitis adunca spezialisiert auf Natternkopf) und Megachile ericetorum (spezialisiert auf Schmetterlingsblütler).

Fazit: Aufgrund der ruhigen Lage und der Größe der Projektfläche könnten hier deutlich mehr als 21 Wildbienenarten vorkommen. Sicherlich sind noch einzelne Frühjahrsarten vertreten, die aufgrund des späten Untersuchungsbeginns nicht mehr nachzuweisen waren. Andererseits ist die Wiese insgesamt recht blütenarm.

Die auf der Projektfläche Ruhwaldpark nachgewiesenen Wildbienenarten vor Beginn der Arbeiten.
Wissenschaftlicher NameDeutscher Name
Colletes cuniculariusFrühlings-Seidenbiene
Colletes similis Rainfarn-Seidenbiene
Colletes daviesanusBuckel-Seidenbiene
Hylaeus communisGewöhnliche Maskenbiene
Hylaeus gredleriGredlers-Maskenbiene
Halictus leucaheneusSand-Goldfurchenbiene
Halictus subauratusDichtpunktierte Goldfurchenbiene
Halictus submediterraneusSüdliche Goldfurchenbiene
Halictus tumulorumGewöhnliche Goldfurchenbiene
Lasioglossum calceatumGewöhnliche Schmalbiene
Lasiglossum sexnotatumSpargel-Schmalbiene
Lasioglossum lucidulumLeuchtende Schmalbiene
Lasiglossum laticepsBreitkopf-Schmalbiene
Lasiglossum leucozoniumWeißbinden-Schmalbiene
Sphecodes albilabrisRiesen-Blutbiene
Sphecodes longulusLängliche Blutbiene
Sphecodes marginatusGerandete Zwerg-Blutbiene
Anthidium manicatumGarten-Wollbiene
Chelostoma campanularumKurzfransige Scherenbiene
Megachile maritimaSand Blattschneiderbiene
Megachile rotundataLuzernen-Blattschneiderbiene
Megachile willughbiellaGarten-Blattschneiderbiene
Melitta leporinaLuzernen-Sägehornbiene
Osmia bicornisRote Mauerbiene
Bombus lapidariusSteinhummel
Bombus pascuorumAckerhummel
Bombus terrestrisDunkle Erdhummel
Bombus hypnorumBaumhummel
Bombus rupestrisRotschwarze Kuckuckshummel
Bombus soroeensisGlockenblumenhummel
Anthophora plumipesFrühlings-Pelzbiene
Nomada alboguttataWeißfleckige Wespenbiene
Nomada goodenianaFeld-Wespenbiene
Andrena dorsataRotbeinige Körbchensandbiene
Andrena flavipesGewöhnliche Bindensandbiene
Andrena fulvaFuchsrote Lockensandbiene
Andrena haemorrhaRotschopfige Sandbiene
Andrena gravidaWeiße Bindensandbiene
Andrena labiataRote Ehrenpreis-Sandbiene
Andrena nigrospinaWeiße Köhlersandbiene
Andrena pilipesSchwarze Köhlersandbiene