20 Millionen Blühpflanzen mehr für Hamburg! Seit 2015 setzt sich die Deutsche Wildtier Stiftung für den Schutz von Wildbienen und anderen bestäubenden Insekten ein. Die norddeutsche Stadt ist durch zahlreiche Blühflächen bereits viel wildbienenfreundlicher geworden.

Pilotprojekt „Blühende Haltestellen“

Hamburg tut etwas für Wildbienen. Gemeinsam mit dem Hamburger Verkehrsverbund (hvv) gestaltet die Deutsche Wildtier Stiftung intensiv gepflegte Grünflächen an U- und S-Bahnhöfen in bunte Blühwiesen um. Vor gut zwei Jahren wurden die Flächen der Bezirke im Umfeld der Bahnhöfe Sternschanze, Ohlsdorf, Burgstraße und Billstedt unter fachlicher Anleitung der Deutschen Wildtier Stiftung wildbienenfreundlich bepflanzt. In diesem Jahr wurden die Flächen dank Ihrer Hilfe genau untersucht. Die erfreuliche Bilanz: Auf den Wiesenstücken fanden die Biologen eine in Hamburg noch nie nachgewiesene Grabwespenart und zahlreiche seltene Wildbienenarten. Aufgrund des Erfolgs ist es in 2024 geplant das Projekt auf weitere Grünflächen an U- und S-Bahnhöfen auszuweiten.

Pilotprojekt „Begrünte Fahrgastunterstände“

Es ist eine Kooperation des Unternehmens Wall Decaux GmbH und der Deutschen Wildtier Stiftung und ein in Deutschland bislang einzigartiges Projekt: Erstmals wurde der ökologische Mehrwert kleiner Gründächer auf Bushaltestellen in Großstädten wissenschaftlich untersucht. Wir konnten dabei 49 verschiedene Wildbienen- und Wespenarten auf nur zwei begrünten Fahrgastunterständen in Hamburg nachweisen. Darunter seltene und bedrohte Arten sowie eine Wespenart, die zuvor noch nie in der Hansestadt gefunden wurde. Das Fazit der ersten Projektphase: Gründächer auf Bushaltestellen können neue Lebensräume für Insekten selbst in verdichteten urbanen Stadträumen schaffen. Aufgrund dieser durchgehend positiven Ergebnisse erweitert Wall das Projekt 2024 um zusätzliche fünf begrünte Fahrgastunterstände in Hamburg. Unser Expertenteam wird erneut die Pflanzungen begleiten und die wissenschaftlichen Erhebungen durchführen.

Musterbiotope im Astronomiepark der Hamburger Sternwarte

Im Astronomiepark der Sternwarte Bergedorf wurden mit unserer Unterstützung verschiedene Maßnahmen zur Förderung heimischer Wildbienenarten umgesetzt. Unter anderem dienen seit diesem Jahr heimische Wildstauden, Blühgehölze und Wiesenbereiche als Nektar- und Pollenquellen für zahlreiche Wildbienenarten, ergänzt durch abwechslungsreiche Niststrukturen.

Was sonst noch geschah

Auch in diesem Jahr wurden zahlreiche Kleinprojekte unterstützt. Zusammen mit dem Arbeiter-Samariter-Bund und dem Harburger Bezirksamt haben wir das Projekt „Harburg blüht“ initiiert. Ziel ist eine Wildblumen-Begrünungsoffensive im ganzen Bezirk. In Planten un Blomen wurde unsere große Nisthilfe überarbeitet, damit sie in Zukunft noch besser von Wildbienen angenommen wird. Weiterhin haben wir die Ganztagesschule Sternschanze bei der naturnahen Umgestaltung des Pausenhofes unterstützt und den Wert von naturnahen Pausenhöfen auf die Wildbienenfauna untersucht. Ab 2024 liegen die Ergebnisse vor.