Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen

Das Schloss Nymphenburg und der Englische Garten, mit 375 Hektar einer der weltweit größten innerstädtischen Parks, ziehen jedes Jahr hunderttausende Besucher an.  Neben aktiven Schutzmaßnahmen ist vor allem die positive öffentliche Wahrnehmung wichtig, um die Thematik der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Der Englische Garten München teilt sich in den belebten Südteil und den eher ruhigen Nordteil. Die Maßnahmenumsetzung wird sich dabei zunächst auf den ruhigeren Nordteil beschränken. 2019 wird auf ausgewählten Flächen des Englischen Gartens eine Status-Quo-Erhebung der Wildbienenarten durchgeführt. Anhand der Ergebnisse werden Maßnahmen erarbeitet, um die Wildbienenfauna im Englischen Garten weiter zu fördern. Die Maßnahmen werden in Abstimmung mit der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen sowie dem Referat für Gesundheit und Umwelt in München über die Projektlaufzeit umgesetzt.

Der Nymphenburger Schlosspark erstreckt sich über 141 ha und ist Teil eines insgesamt 183 ha großen FFH-Gebietes. Auch hier wird 2019 zunächst eine StatusQuo-Erhebung der Wildbienenarten durchgeführt, um anhand der Ergebnisse gezielt Maßnahmen zu erarbeiten. Die Maßnahmen werden in Abstimmung mit der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen sowie der Regierung von Oberbayern über die Projektlaufzeit umgesetzt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.